Kryptoplexität

Willkommen

Dies ist die Startseite der Gruppe „Kryptographie und Komplexitätstheorie“ (Cryptoplexity). Die Gruppe wurde im Juli 2011 als Heisenberg-Professur der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Technischen Universität Darmstadt eingerichtet und bis Juni 2016 durch das Programm gefördert (siehe Projekte->Heisenberg für weitere Informationen).

Forschungsgebiet

Unser Forschungsgebiet ist die komplexitätsbasierte Kryptographie, die die Relation von (abstrakten und konkreten) kryptographischen Problemen untersucht. Darunter fällt beispielsweise die Sicherheit von komplexen kryptographischen Protokollen, die aus einfachen Bausteinen konstruiert werden. Unsere Sicherheitsnachweise zu den Protokollen im neuen Personalausweis sind ein konkretes Beispiel für unsere Arbeit.

Zentrale Gegenstände unser Forschung sind die Modellierung (Was heißt sicher?) und der aus der Komplexitätstheorie stammende Reduktionsbegriff zum Führen von Sicherheitsbeweisen. Dabei interessiert uns sowohl die Anwendung dieser Techniken, als auch die Techniken als Forschungsgegenstand selbst. Damit verbunden sind Interaktionen mit angrenzenden Gebieten wie der Komplexitätstheorie, der IT-Sicherheit, der Zahlentheorie, oder auch der Algorithmik.

Selbstverständnis

Wir verstehen uns als forschungsorientierte Arbeitsgruppe, die in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnern aus Forschung, Industrie und dem öffentlichen Sektor die Gebiete der Kryptographie und IT-Sicherheit fördert. Unser Handeln richtet sich nach den Regeln guter wissenschaftlicher Praxis, wie sie etwa die Deutsche Forschungsgemeinschaft empfiehlt.